zur StartseiteZugang für Abonnenten
Startseite » Archiv » Ausgabe 2/2009 » Leseprobe 2
Titelcover der archivierte Ausgabe 2/2009 - klicken Sie für eine größere Ansicht
Den Aufbau eines jeden Heftes
finden Sie hier.
Wir über uns
Unsere Schwerpunkte und Akzente finden Sie hier.
Die Schriftleitung
stellt sich hier vor.
Unsere Autoren
Die Jahresverzeichnisse ab 2010 finden Sie hier.
Ausgaben der letzten Jahre
Die kompletten Ausgaben
im PDF PDF-Format
finden Sie hier.
<<< zur vorherigen Ausgabe zur nächsten Ausgabe >>>
Leseprobe 2
Angel F. Méndez Montoya
Verschiedenheit und Integration
Latina-Theologien in den USA
Lateinamerikaner gelten als die derzeit größte „ethnische Minderheit“ in den USA (ca. 40 Millionen). Auch wenn die Zahl der Hispanics in den USA groß ist, so haben sie doch weiterhin zu kämpfen, neue Strategien gegenseitiger Stärkung gegen eine Vielzahl sie dominierender Faktoren zu finden: kulturelle, ökonomische, politische, ethnische und sogar religiöse. Die lange Geschichte dieser Herrschaft reicht zurück bis ans Ende des 15. Jahrhunderts mit der Eroberung Amerikas – der „Erfindung“ Amerikas. Die Kolonisation durch den Westen weitete sich zu einer neuen Weltordnung aus, in ein neoliberales und kapitalistisches Weltreich, das meist von ökonomischen und politischen Interessen geleitet war und das eine universelle Agenda von Normen und Praktiken diktierte, die man jedem Land aufoktroyierte, vor allem denjenigen, die aus der westlichen Perspektive als „verschieden“ oder „fremd“ betrachtet wurden. Durch die Tatsache, als eine Minderheit angesehen zu werden, stehen Latinos/as in den USA in einheitlicher Weise auf der „anderen“ Seite des westlichen und globalisierten Horizonts dieser Hegemonie.

Latinos/as

Tatsache ist jedoch, dass der Ausdruck „Latino/a“ keine homogene Kategorie darstellt. Lateinamerikaner, die in den USA leben, sind sehr verschieden, haben je ganz eigene Erzähltraditionen, Ursprünge und Ausdrucksformen, wie beispielsweise Nationalität, Geschlecht, sexuelle Orientierung, Geschichten, Kulturen, Traditionen, Symbole, Volksweisen, Sprachen, Ethnien usw. Diese ernsthafte Aufmerksamkeit im Hinblick auf das Leben, die Erfahrungen und den täglichen Umgang der Menschen ist der Ausgangspunkt und die Quelle für eine Latino/a- Theologie in Lateinamerika und den USA. Diese Form des Theologisierens ist nicht nur „internalisierend“. Es ist eine Theologie, die auf der Basis öffentlichen Geschehens und der Koalitionenbildung spricht. Indem sie die Besonderheiten der Gemeinschaften von Latinos in den USA betrachten, können lateinamerikanische Theologinnen und Theologen etwas über die Einbettung der kreatürlichen Affinität zu Gott und den Ruf nach Solidarität, Gerechtigkeit und Integration erzählen. Ich möchte mich hier kurz auf die Themen des Diskurses lateinamerikanischer Theologinnen beziehen, da, wie Michelle A. González richtigerweise hervorgehoben hat, die männlichen lateinamerikanischen Gelehrten die Geschichte und Komplexität lateinamerikanischer Theologinnen nicht ernst genommen haben, indem sie die Stimme vieler Latinos/as in den USA als nicht repräsentativ im Vollsinn beiseite gelassen haben. Im Blick auf eine verstärkte Zusammenarbeit ist es wichtig, von den Weisen und Methoden zu lernen, in denen und durch die lateinamerikanische Theolog/-innen in den USA ihre theologischen Projekte erarbeiten und betreiben. Dieses Essay beleuchtet die wichtigsten Positionen zweier lateinamerikanischer Theologien in den USA: die der feministischen ebenso wie die der „mujeristas“-Theologie (span. mujer = Frau). Schließlich werde ich die Wirkung ihrer theologischen Projekte inklusive ihrer übereinstimmenden und voneinander abweichenden Punkte diskutieren und dann darüber nachdenken, inwieweit diese beiden Diskurse es erlauben, andere Stimmen zu integrieren, die deren theologisches Bekenntnis nicht teilen. [...]


Lesen Sie den kompletten Artikel in der Printausgabe.

Zurück zur Startseite
Unsere Abos
Sie haben die Wahl ...
weitere Infos zu unseren Abonnements
Infos für unsere Autor/-innen
finden Sie hier.
Die Presse über uns
Meinungen
Newsletter
Unser Newsletter informiert Sie über die Inhalte der neuesten Ausgabe.
Anzeigen
Mit Anzeigen und Inseraten erreichen Sie Ihre Zielgruppe. Anzeige aufgeben

Unsere neue Dienstleistung für Verlage, die Ihr Abogeschäft in gute Hände geben wollen.


aboservice

mehr
Informationen


Wort und Antwort
Telefon: +49 (0)711 / 44 06-140 · Fax: +49 (0)711 / 44 06-138
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | Sitemap | AGB | Widerruf | Datenschutz | Impressum