zur StartseiteZugang für Abonnenten
Startseite » Archiv » Ausgabe 1/2008 » Stichwort
Titelcover der archivierte Ausgabe 1/2008 - klicken Sie für eine größere Ansicht
Den Aufbau eines jeden Heftes
finden Sie hier.
Wir über uns
Unsere Schwerpunkte und Akzente finden Sie hier.
Die Schriftleitung
stellt sich hier vor.
Unsere Autoren
Die Jahresverzeichnisse ab 2010 finden Sie hier.
Ausgaben der letzten Jahre
Die kompletten Ausgaben
im PDF PDF-Format
finden Sie hier.
<<< zur vorherigen Ausgabe zur nächsten Ausgabe >>>
Stichwort
Horst Wieshuber
Universität im Wandel
In Anlehnung an das Motto der Universität Bologna, der ältesten überhaupt (1088), wird die Universität metaphorisch auch als „Alma Mater (Studiorum)“, also als nährende Mutter, bezeichnet. Seit ihrer Entstehung wird sie im Sinne dieser Allegorie ganz allgemein als Ort des Studiums verstanden, an dem die Studenten mit Wissen und Bildung genährt werden sollen. Hinter diesem allgemeinen Topos, der mit dem Bild einer „fürsorgenden Erzieherin“ das Ideal einer sehr persönlichen und begleitenden Beziehung zwischen den Studenten und ihrer „Ausbildungsstätte“ vermittelt, verbargen sich im Lauf der Geschichte „Lehr- und Lernanstalten“ verschiedenster Couleur, die man keineswegs als einheitlich im Sinne eines gleichen Typus verstehen kann, wenn man – in den verschiedensten Reden zur Hochschulpolitik seit langem en vogue – die reiche historische Tradition der Gelehrsamkeit beschwört. Charakteristisch für die Universität sind seit dem europäischen Mittelalter allenfalls die Gemeinschaft von Lehrenden und Lernenden (universitas magistrorum et scholarium) quasi als „Familie“ unter dem Schutz der Mutter, wobei letztere im Idealfall vor fremder Gewalt schützt und das Recht der Selbstverwaltung ermöglicht. „Selbstbesinnungsanstalt“ überschrieb Johan Schloemann seinen Artikel im Feuilleton der Süddeutschen Zeitung. Im Titel kommt zum Ausdruck, dass die Universität sich besinnt, sich wahrscheinlich immer schon besonnen hat, im Zuge aktueller Reformen hin und hergerissen ist zwischen „freiheitlicher Exzellenz“ und „effektivitätsorientierter Ökonomie“. Das allerdings ist auch kein neues Phänomen.

Kathedralschulen und Universitäten

Die mittelalterliche Universität entwickelte sich aus den Kathedral- und Klosterschulen der Karolingerzeit, deren Zweck die Bildung und Ausbildung von Klerikern war. Diese Schulen wurden im 12. Jahrhundert der Diversifizierung der Wissen schaftszweige und der durch die Scholastik ebenfalls zunehmend verwissenschaftlichen Theologie nicht mehr gerecht. Aus diesem Grund bildete sich in großen Städten mit alter Schultradition die „universitas“ als einheitliche Körperschaft von Lehrenden und Lernenden der verschiedenen Disziplinen zum Zweck der akademischen Lehre. Wesentlich für die Weiterentwicklung dieser neu entstehenden Institutionen waren der Schutz und die vielfältig gewährten Privilegien seitens oberster weltlicher und kirchlicher Autoritäten, so erstmals 1155/1158 durch die „authentica habita“ Kaiser Friedrichs I. für die Rechtsstudenten der Universität Bologna. [...]


Lesen Sie den kompletten Artikel in der Printausgabe.

Zurück zur Startseite
Unsere Abos
Sie haben die Wahl ...
weitere Infos zu unseren Abonnements
Infos für unsere Autor/-innen
finden Sie hier.
Die Presse über uns
Meinungen
Newsletter
Unser Newsletter informiert Sie über die Inhalte der neuesten Ausgabe.
Anzeigen
Mit Anzeigen und Inseraten erreichen Sie Ihre Zielgruppe. Anzeige aufgeben

Unsere neue Dienstleistung für Verlage, die Ihr Abogeschäft in gute Hände geben wollen.


aboservice

mehr
Informationen


Wort und Antwort
Telefon: +49 (0)711 / 44 06-140 · Fax: +49 (0)711 / 44 06-138
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | Sitemap | AGB | Widerruf | Datenschutz | Impressum