zur StartseiteZugang für Abonnenten
Startseite » Archiv » Ausgabe 1/2011 » Leseprobe 3
Titelcover der archivierte Ausgabe 1/2011 - klicken Sie für eine größere Ansicht
Den Aufbau eines jeden Heftes
finden Sie hier.
Wir über uns
Unsere Schwerpunkte und Akzente finden Sie hier.
Die Schriftleitung
stellt sich hier vor.
Unsere Autoren
Die Jahresverzeichnisse ab 2010 finden Sie hier.
Ausgaben der letzten Jahre
Die kompletten Ausgaben
im PDF PDF-Format
finden Sie hier.
<<< zur vorherigen Ausgabe zur nächsten Ausgabe >>>
Leseprobe 3
Antonietta Potente
Das Echo einer Predigt
Antonio Montesinos (1511) und die Folgen
Während sich die Welt immer mehr als globale Wirklichkeit definiert, kann ich selbst nicht bestreiten, dass ich in einem Land wie Bolivien lebe, mit seiner offenkundigen identitären und historischen Vielschichtigkeit, und folglich mit einem von alters her ihm innewohnenden Gestaltungspotential. Es ist ein Land, das in den letzten Jahren von einem stürmischen und einflussreichen sozio-politischen Wind heimgesucht wurde: hoher und niedriger Luftdruck – der üblicherweise die Ursache von Windströmungen ist –, ein Ungleichgewicht, das Luftverwirbelungen im ganzen Land hervorruft. Dies ist direkt von der Sonnenenergie beeinflusst, das auch jenes substantielle Element in der symbolischen und der praktischen Welt jenes Volkes ist, das sich zwischen Bergrücken, Tälern und den tropischen Regenwäldern des Amazonas erstreckt. Dieser Wind steht für eine Luftströmung, die nicht nur uns selbst traf, sondern die bewirkte, dass sich mit uns auch Symbole, Sinngehalte, Bilder, Ideen und Träume veränderten.

Eine lebendige und zugleich neuartige Erinnerung

Auch heute, während ich schreibe, ist ein ausgesprochen windiger Tag und mitten aus diesen Strömungen heraus will ich aufmerksam machen auf für eine Predigt, die an einem längst vergangenen vierten Adventssonntag von einer der vielen Inseln der Karibik verkündet wurde. Während ich versuche dorthin zurückzukehren um jene Worte zu hören, vergesse ich dabei nicht, dass ich aus einem Land schreibe, wo wir – es sei denn wir waren allzu unaufmerksam oder zu sehr mit unseren armseligen Privilegien beschäftigt – alle nur zu gut wissen, was es bedeutet, von wechselnden Luftströmungen heimgesucht zu werden.

Es ist für mich unvermeidlich meine Gedanken zu entfalten, ohne Intuitionen, Träume und Wirklichkeiten wiedereinzuholen, die, einmal geweckt, ohne zu verebben sprudeln in der Phantasie eines Volkes und von uns allen, die wir in diesem Land leben. Ich schreibe aus Bolivien und entwerfe dabei eine lebendige und neuartige Erinnerung (dieser Ausdruck stammt von Bartolomé de Las Casas) eines facettenreichen Volkes, das zurückkehrt, um seine eigene Geschichte zu formen und dabei einen wunderschönen Ausspruch hervorbringt, indem es alte Träume, Wünsche und Forderungen wieder wachruft. All dies ist eingewebt in ein individuelles und kollektives Unbewusstes, das keine zeitliche oder geografische Verortung aufweist und ganz ohne Gesetzmäßigkeit immer dann zurückehren will, wenn die Menschen es zulassen. Es handelt sich um einen Ausspruch, der uns helfen könnte, das Echo dieser uralten Predigt zu verstehen, die in der Karibik verkündet wurde und sich auf alle Zeiten und Völker hin ausstreckt: „Bolivien … ein Staat … ein Vielvölkerstaat, frei, unabhängig, souverän, demokratisch, interkulturell …“

Eine schöne und doch merkwürdige Wortkombination, einem Theorem aus der Quantenphysik viel ähnlicher, in dem immer neue Möglichkeiten und Variationen stecken. Ein politischer Ausspruch, der sich anhört wie ein scheues, aber gleichzeitig starkes prophetisches Wort. Er kommt einem Laborversuch gleich, den wir als Volk noch verstehen müssen. [...]


Lesen Sie den kompletten Artikel in der Printausgabe.

Zurück zur Startseite
Unsere Abos
Sie haben die Wahl ...
weitere Infos zu unseren Abonnements
Infos für unsere Autor/-innen
finden Sie hier.
Die Presse über uns
Meinungen
Newsletter
Unser Newsletter informiert Sie über die Inhalte der neuesten Ausgabe.
Anzeigen
Mit Anzeigen und Inseraten erreichen Sie Ihre Zielgruppe. Anzeige aufgeben

Unsere neue Dienstleistung für Verlage, die Ihr Abogeschäft in gute Hände geben wollen.


aboservice

mehr
Informationen


Wort und Antwort
Telefon: +49 (0)711 / 44 06-140 · Fax: +49 (0)711 / 44 06-138
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | Sitemap | AGB | Widerruf | Datenschutz | Impressum