zur StartseiteZugang für Abonnenten
Startseite » Archiv » Ausgabe 3/2010 » Leseprobe 3
Titelcover der archivierte Ausgabe 3/2010 - klicken Sie für eine größere Ansicht
Den Aufbau eines jeden Heftes
finden Sie hier.
Wir über uns
Unsere Schwerpunkte und Akzente finden Sie hier.
Die Schriftleitung
stellt sich hier vor.
Unsere Autoren
Die Jahresverzeichnisse ab 2010 finden Sie hier.
Ausgaben der letzten Jahre
Die kompletten Ausgaben
im PDF PDF-Format
finden Sie hier.
<<< zur vorherigen Ausgabe zur nächsten Ausgabe >>>
Leseprobe 3
Joachim Kügler
Kritik der Exegese – Überforderung eines Dogmatikers
Zum Jesus-Buch von Benedikt XVI.
Dogmatik und Exegese müssen keine Feinde sein, auch dann nicht, wenn sich die Bibelwissenschaft in der Tradition der Aufklärungsphilosophie im Paradigma historischer Kritik versteht. Dass sie es trotzdem oft sind, hängt zum einen mit dem antidogmatischen Affekt jener katholischen Exegetengeneration zusammen, die nach dem Ende der antimodernistischen Verfolgungsjagd als erste auch historisch- kritisch arbeiten durften. Zum anderen entsteht eine feindliche Spannung dort, wo die Dogmatik gegen das historische Paradigma der Aufklärung betrieben wird. Wenn beides nicht gegeben ist, dann können Exegese und Dogmatik in ein äußerst fruchtbares Spannungsverhältnis eintreten und die Exegese – gerade in ihrer aufklärerischen Gestalt – kann der Dogmatik eine kritische Partnerin werden, die die biblischen Texte in ihrem Eigensinn verteidigt und gegen jede widersinnige Festlegung der Bedeutung der Bibel streitet. Dies sei vorausgeschickt, denn jede Beschäftigung mit dem Jesus-Buch des Papstes tritt in eine Welt ein, in der kritische Exegese und katholische Dogmatik wie Erzfeinde erscheinen.

Die Gelehrsamkeit des Lesers und die Schlichtheit des Textes

Der Bauarbeiter Jesus war ein einfacher Mensch aus dem unbedeutenden Dorf Nazaret in Galiläa. Er konnte vermutlich weder lesen noch schreiben und war mit der hohen Literatur seiner Zeit sicher nicht vertraut, weder mit der belletristischen, noch mit der philosophischen. Als Wanderprediger bediente sich Jesus einer einfachen Sprache und redete in Bildern, die er direkt aus der Lebenswelt der ländlichen Bevölkerung Galiläas nahm. Er selbst hat uns nichts Schriftliches hinterlassen. Die Texte des Neuen Testaments, die uns von diesem einfachen Menschen Jesus erzählen und ihn als Messias/Sohn Gottes/Christus verkünden, gehören nicht zur hohen Literatur der Antike, sondern zu dem, was man gewöhnlich Volksliteratur nennt. Ihr literarisches Niveau steht oft in eklatantem Widerspruch zu ihrem religiösen Anspruch und ihrer theologischen Bedeutung. Wenn also ein Gelehrter wie Josef Ratzinger auf diesen Jesus und auf die Texte über ihn trifft, dann begegnen sich zwei fremde Welten und es ist zu vermuten, dass das geschieht, was immer geschieht, wenn sich Professoren der Bibel nähern: Der gelehrte Leser steht in der Gefahr, dass er seine eigene Gelehrsamkeit für die Genialität des Textes hält. Exegetisch trainierte Personen versuchen, nicht immer mit Erfolg, sich gegen diese Versuchung zu wehren. Ratzinger aber ist kein Exeget und (nicht nur) deshalb gibt er der Versuchung lustvoll nach. Der Jesus, dem wir in seinem Jesus-Buch begegnen, wandelt als Ebenbild seines Autors – quasi als Gelehrter in weißer Soutane – durch das Heilige Land. [...]


Lesen Sie den kompletten Artikel in der Printausgabe.

Zurück zur Startseite
Unsere Abos
Sie haben die Wahl ...
weitere Infos zu unseren Abonnements
Infos für unsere Autor/-innen
finden Sie hier.
Die Presse über uns
Meinungen
Newsletter
Unser Newsletter informiert Sie über die Inhalte der neuesten Ausgabe.
Anzeigen
Mit Anzeigen und Inseraten erreichen Sie Ihre Zielgruppe. Anzeige aufgeben

Unsere neue Dienstleistung für Verlage, die Ihr Abogeschäft in gute Hände geben wollen.


aboservice

mehr
Informationen


Wort und Antwort
Telefon: +49 (0)711 / 44 06-140 · Fax: +49 (0)711 / 44 06-138
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | Sitemap | AGB | Widerruf | Datenschutz | Impressum