zur StartseiteZugang für Abonnenten
Startseite » Archiv » Ausgabe 3/2009 » Stichwort
Titelcover der archivierte Ausgabe 3/2009 - klicken Sie für eine größere Ansicht
Den Aufbau eines jeden Heftes
finden Sie hier.
Wir über uns
Unsere Schwerpunkte und Akzente finden Sie hier.
Die Schriftleitung
stellt sich hier vor.
Unsere Autoren
Die Jahresverzeichnisse ab 2010 finden Sie hier.
Ausgaben der letzten Jahre
Die kompletten Ausgaben
im PDF PDF-Format
finden Sie hier.
<<< zur vorherigen Ausgabe zur nächsten Ausgabe >>>
Stichwort
Paulus Engelhardt
50 Jahre Wort und Antwort
Kontinuität und Neuaufbrüche
Anfang 1960 weist P. Pirmin Lenz (gest. 1979) auf vorangegangene „Rundbriefe“ für den III. Orden, die „Laienapostel“, hin. Der Jahrgang 1960 nennt sich „Werkhefte für dominikanische Laienapostel.“ Die Rede ist von Gebet, Spiritualität und Geist des Dominikanerordens. Verfasser sind Patres aus dem Dominikanerorden und Mitglieder des III. Ordens.

Zeitschrift für den III. Orden


Im Jahr 1961 heißen die Rundbriefe bereits: WORT UND ANTWORT – „Zeitschrift für religiöse Vertiefung“. Als Hauptthema wird Kirche angegeben. Einige inhaltliche Schwerpunkte weisen bereits auf das bevorstehende 2. Vatikanische Konzil hin. Besonders aktuell ist der Artikel von Gundolf Gieraths (1914–1997) über Martin von Porres (1579–1639). Der Titel ist kennzeichnend: „Der Selige zwischen den Rassen“ (seit 1962: Heilige). Gieraths schildert die für die Europäer unrühmliche Geschichte der Eroberung und „Kolonisierung“ Perus. Der Vater Porres’, Offizier der spanischen Besatzungsarmee, will nicht genannt werden, liefert aber den Nachnamen. Die Mutter war eine Farbige. Sie musste allein für den Sohn und seine Schwester Johanna sorgen.

Als Laienbruder wurde Martin, der gut mit Kranken umgehen konnte, zunächst Barbier. Als solcher hatte er auch für die kranken Mitbrüder zu sorgen. Natürlich war er auch für viele Bettler zuständig. Wenn er sie ins Kloster brachte, bekam er oft Vorwürfe der Mitbrüder zu hören. Seine Antwort lautete: „Mitleiden ist der Sauberkeit vorzuziehen. Denke daran, dass ich die Bettwäsche leicht mit Seife waschen kann, aber kein Tränenstrom könnte meine Seele rein waschen von jener Schuld, die ich durch eine Unfreundlichkeit dem Unglücklichen gegenüber auf mich geladen hätte.“ (2. Jg. 1961: 178) Ab Seite 91 sind verschiedene Beiträge der Vorbereitung des Konzils gewidmet. So hörten wir die Stimme unseres evangelischen Freundes Prof. Peter Meinhold (1907–1981) aus Kiel. Er sprach in Radio Vatikan über evangelische Erwartungen an das Konzil.

Gundolf Gieraths schreibt ausdrücklich von der Ankündigung des Konzils in dem Artikel „Kirche und Kirchen.“: „Mit Hinblick auf die Ostkirchen und die Protestanten, geht es um den ‚Weg der Einheit‘. Besonders der von Papst Johannes XXIII. [...]


Lesen Sie den kompletten Artikel in der Printausgabe.

Zurück zur Startseite
Unsere Abos
Sie haben die Wahl ...
weitere Infos zu unseren Abonnements
Infos für unsere Autor/-innen
finden Sie hier.
Die Presse über uns
Meinungen
Newsletter
Unser Newsletter informiert Sie über die Inhalte der neuesten Ausgabe.
Anzeigen
Mit Anzeigen und Inseraten erreichen Sie Ihre Zielgruppe. Anzeige aufgeben

Unsere neue Dienstleistung für Verlage, die Ihr Abogeschäft in gute Hände geben wollen.


aboservice

mehr
Informationen


Wort und Antwort
Telefon: +49 (0)711 / 44 06-140 · Fax: +49 (0)711 / 44 06-138
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | Sitemap | AGB | Widerruf | Datenschutz | Impressum