zur StartseiteZugang für Abonnenten
Startseite » Archiv » Ausgabe 2/2008 » Leseprobe 1
Titelcover der archivierte Ausgabe 2/2008 - klicken Sie für eine größere Ansicht
Den Aufbau eines jeden Heftes
finden Sie hier.
Wir über uns
Unsere Schwerpunkte und Akzente finden Sie hier.
Die Schriftleitung
stellt sich hier vor.
Unsere Autoren
Die Jahresverzeichnisse ab 2010 finden Sie hier.
Ausgaben der letzten Jahre
Die kompletten Ausgaben
im PDF PDF-Format
finden Sie hier.
<<< zur vorherigen Ausgabe zur nächsten Ausgabe >>>
Leseprobe 1
Bertram Stubenrauch
Geheimnis des Glaubens
Was das Christentum lebensnah macht
Ehrlich gesagt, wenn ich aus Theologenmund das Wort ‚Geheimnis’ höre, bin ich versucht, sofort abzuwinken. Viel zu strapaziert ist dieses Wort, und kaum jemand gibt sich darüber Rechenschaft, was mit ihm tatsächlich gemeint sein soll. Vor allem in Predigten stört es mich, auf das Geheimnis verwiesen zu werden. Denn oft bleibt dann aus, was gerade in diesem Augenblick von Nöten wäre: die Rede vom Geheimnis – das tiefer führende Wort, die erschließende Interpretation, die weder abblockt noch abspeist, sondern neugierig macht: Wie zeigt sich das Geheimnis? Inwiefern hat ausgerechnet der Glaube an den Gott Jesu Christi mit dem Geheimnis zu tun? Lässt sich das Geheimnis denken?

Geheimnis – das Selbstverständliche

Dabei gehört das Wort ‚Geheimnis’ ohne Zweifel zur eisernen Ration des christlichen Sprachschatzes, weshalb es wiederum ganz richtig ist, wenn es in Predigten oft und gern verwendet wird. Geheimnisvoll ist zuallererst das Leben an sich. Wer könnte (und wollte) das im Grunde Unglaubliche auf einen Nenner bringen? „Hast du je, solange du da bist, dem Morgen geboten, dem Frührot seinen Ort bestimmt? Hast du der Erde Breiten überblickt?“ So fragt Gott den Leid und Debatten erprobten Ijob (Ijob 38,12.18). Der Vielgeprüfte muss natürlich klein beigeben, aber auf diese Weise leuchtet ihm ein, dass er immer schon vom Geheimnis umfangen war und sich darin bewegte wie der Fisch im Wasser. Niemand gebietet über den Wechsel von Dunkel und Licht, und keiner kann sagen, warum es ihn überhaupt gibt. Doch jeder baut darauf, dass dem Abend ein neuer Morgen folgt und ist darüber zufrieden und auf diese Weise wohl geborgen und gerüstet für das notwendige Tun und Lassen am nächsten Tag.

Das Geheimnis des Lebens also: Es versteht sich, behaupte ich, von selbst. Aber wohl gemerkt: Es versteht sich; begreifen, ergründen, kann man es nicht. Das Geheimnis wird erlebt, so wie eine Kantate von Bach erlauscht oder ein Gemälde von Rubens erschaut wird – und anders nicht zu verstehen ist. Und das erlebte Geheimnis, das immer schon erlebte Geheimnis geht mit einem jeden empathisch um. Es ist ‚geheim’, das heißt, wörtlich genommen, wohl vertraut. Jeder kennt es von innen, denn jeder erfährt das Leben unmittelbar und ohne Zwischeninstanz. [...]


Lesen Sie den kompletten Artikel in der Printausgabe.

Zurück zur Startseite
Unsere Abos
Sie haben die Wahl ...
weitere Infos zu unseren Abonnements
Infos für unsere Autor/-innen
finden Sie hier.
Die Presse über uns
Meinungen
Newsletter
Unser Newsletter informiert Sie über die Inhalte der neuesten Ausgabe.
Anzeigen
Mit Anzeigen und Inseraten erreichen Sie Ihre Zielgruppe. Anzeige aufgeben

Unsere neue Dienstleistung für Verlage, die Ihr Abogeschäft in gute Hände geben wollen.


aboservice

mehr
Informationen


Wort und Antwort
Telefon: +49 (0)711 / 44 06-140 · Fax: +49 (0)711 / 44 06-138
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | Sitemap | AGB | Widerruf | Datenschutz | Impressum