zur StartseiteZugang für Abonnenten
Startseite » Archiv » Ausgabe 1/2008 » Leseprobe 1
Titelcover der archivierte Ausgabe 1/2008 - klicken Sie für eine größere Ansicht
Den Aufbau eines jeden Heftes
finden Sie hier.
Wir über uns
Unsere Schwerpunkte und Akzente finden Sie hier.
Die Schriftleitung
stellt sich hier vor.
Unsere Autoren
Die Jahresverzeichnisse ab 2010 finden Sie hier.
Ausgaben der letzten Jahre
Die kompletten Ausgaben
im PDF PDF-Format
finden Sie hier.
<<< zur vorherigen Ausgabe zur nächsten Ausgabe >>>
Leseprobe 1
Thomas Berger
Zwei mittelalterliche Studienverbände
„Ordo Praedicatorum“ und „Universitas Magistrorum et Scholarium“
Aus dem Verlauf seiner Missionsbemühungen in der Stadt und Diözese Toulouse hatte Dominikus (ca. 1170–1221) die Einsicht gewonnen, dass das bisherige Konzept eines missionarischen Wirkens unter jenen Teilen der Bevölkerung, die den damaligen häretischen Strömungen anhingen, an seine Grenzen gelangt war. In der Folge fasste er den ehrgeizigen Entschluss, die Einwohner der aufstrebenden städtischen Zentren Europas gegen den um sich greifenden „Virus“ der häretischen Bewegungen mittels eines ansprechenden Seelsorgeangebots zu „immunisieren“.

Zur Bewältigung dieser Aufgabe bedurfte es vor allem einer adäquaten Unterweisung der Gläubigen durch theologisch gut gebildete Prediger. Auf dieser Einsicht basierte die weitere Entwicklung des Ordo Praedicatorum (Predigerorden = Dominikaner), dessen Mitglieder nun als ortsunabhängiger Personenverband organisiert wurden, die sich durch ein umfassendes theologisches Studium für ihre Aufgabe qualifizierten. Dabei wies ihre Lebensweise deutliche Bezüge zu jener der Regularkanoniker auf, aus deren Kreisen Dominikus als Stiftsherr im spanischen Osma selbst hervorgegangen war. Der Verwirklichung des hochgesteckten Zieles wurde in der Gestaltung der konkreten Lebensweise durch die eigens entwickelten Statuten (Konstitutionen) des Ordens Rechnung getragen. In ihnen wurde die fortgesetzte Qualifikation der Ordensmitglieder durch das Studium als Voraussetzung für die pastorale Tätigkeit als wesentliches Charakteristikum des Ordens festgelegt. Diesbezügliche Beschlüsse der Generalkapitel lassen den fortschreitenden Aufbau von Strukturen für die Umsetzung des Ausbildungskonzepts im Orden erkennen.

Zielorientiertes Vorgehen: der Gang an die Universität


Um die beschriebene Aufgabe der pastoralen Sicherung beziehungsweise Erneuerung realisieren zu können, war aber eine wesentlich größere Zahl an entsprechend ausgebildeten Mitgliedern erforderlich, als dem Predigerorden anfangs zur Verfügung stand. Deshalb war es nur folgerichtig, wenn Dominikus seine kleine Schar von Mitbrüdern 1217 in die beiden bedeutenden Universitätsstädte Europas, Bologna und Paris, sandte. Dem Orden selbst, der ja erst im Aufbau begriffen war, fehlte noch die erforderliche wissenschaftsorganisatorische Infrastruktur. Vor allem Paris, wo die theologischen Studien in verschiedenen „Schulen“ mit hohem wissenschaftlichem Engagement betrieben wurden, übte auf den Predigerorden eine starke Anziehungskraft aus. Die genannten Schulen waren als Personenverbände unter der Leitung eines Magisters organisiert. [...]


Lesen Sie den kompletten Artikel in der Printausgabe.

Zurück zur Startseite
Unsere Abos
Sie haben die Wahl ...
weitere Infos zu unseren Abonnements
Infos für unsere Autor/-innen
finden Sie hier.
Die Presse über uns
Meinungen
Newsletter
Unser Newsletter informiert Sie über die Inhalte der neuesten Ausgabe.
Anzeigen
Mit Anzeigen und Inseraten erreichen Sie Ihre Zielgruppe. Anzeige aufgeben

Unsere neue Dienstleistung für Verlage, die Ihr Abogeschäft in gute Hände geben wollen.


aboservice

mehr
Informationen


Wort und Antwort
Telefon: +49 (0)711 / 44 06-140 · Fax: +49 (0)711 / 44 06-138
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | Sitemap | AGB | Widerruf | Datenschutz | Impressum