zur StartseiteZugang für Abonnenten
Startseite » Archiv » Ausgabe 3/2007 » Leseprobe 2
Titelcover der archivierte Ausgabe 3/2007 - klicken Sie für eine größere Ansicht
Den Aufbau eines jeden Heftes
finden Sie hier.
Wir über uns
Unsere Schwerpunkte und Akzente finden Sie hier.
Die Schriftleitung
stellt sich hier vor.
Unsere Autoren
Die Jahresverzeichnisse ab 2010 finden Sie hier.
Ausgaben der letzten Jahre
Die kompletten Ausgaben
im PDF PDF-Format
finden Sie hier.
<<< zur vorherigen Ausgabe zur nächsten Ausgabe >>>
Leseprobe 2
Süleyman Bag
Türken in Deutschland
Vom Gastarbeiter zum Migranten
In keinem anderen Land außerhalb der Türkei leben so viele Türken wie in Deutschland. In einigen deutschen Städten, wie z.B. Berlin, leben mehr Türken als in manchen Städten Anatoliens. Die Türken bestimmen sehr oft auch die Debatten in Deutschland, die im Kontext der Zuwanderung, des Demographiewandels und der Integration geführt werden – oft nicht als aktive Teilnehmer der Debatten, sondern wegen ihres relativen großen Anteils unter den Einwanderern. Obwohl ihr Anteil an der Gesamtbevölkerung gerade mal 2% und ihr Anteil unter den Zugewanderten nicht mehr als 30% beträgt, sind die Türken in unserer Wahrnehmung von Ausländern, d.h. von „den Anderen“, die bestimmende Minderheit.

Seit der Einwanderung in den 1960er Jahren findet unter den Türken ein soziokulturell dynamischer Prozess statt. Aus der Gastarbeitergeneration ist längst eine vielschichtige, heterogene und offene soziale Gruppe geworden. In der deutschen Wahrnehmung ist jedoch nicht selten immer noch das Gastarbeiterbild prägend. Schlagzeilen über Ehrenmorde, Zwangsheirat und Sprachprobleme transportieren ein einseitiges Bild in die Mehrheitsgesellschaft. Diese formieren vielmehr die Öffentlichkeit und bestätigen sie in ihren Vorurteilen über die Türken, als dass sie dadurch informiert werden. Das in den deutschen Medien vermittelte Bild ist nachweislich unausgewogen. Mit den Türken ist auch der Islam nach Deutschland eingewandert. Somit ist diese Weltreligion von einem außenpolitischen Faktor zu einer innenpolitischen bzw. gesamtgesellschaftlichen Herausforderung für Deutschland geworden. Auch wenn keine genauen Zahlen vorliegen geht man davon aus, dass mehr als 3 Millionen Muslime in Deutschland leben. Davon sind ca. 2,7 Millionen Türken bzw. türkischstämmige Deutsche. Der Islam ist nach dem Katholizismus und dem Protestantismus die drittgrößte Glaubensgemeinschaft in Deutschland.

Die historische Entstehung des Türkenbildes

Die Eroberung Konstantinopels durch den osmanischen Sultan Mehmet II. war für das damalige Europa ein nachhaltiges Schreckensereignis. Die Eroberung war der Auslöser für eine antitürkische Propaganda, die über zwei Jahrhunderte andauerte. Der Zusammenbruch Ungarns in der Schlacht von Mohacs (1526) und die erste osmanische Belagerung Wiens (1529) waren weitere Ereignisse, welche von den europäischen Mächten für den Aufbau der Türken als Feindbild instrumentalisiert wurde. Immer wieder war die Rede von „Türkengefahr“ und es wurden „Türkenbriefe“ verfasst, die dann in Kirchen vorgetragen wurden. [...]


Lesen Sie den kompletten Artikel in der Printausgabe.

Zurück zur Startseite
Unsere Abos
Sie haben die Wahl ...
weitere Infos zu unseren Abonnements
Infos für unsere Autor/-innen
finden Sie hier.
Die Presse über uns
Meinungen
Newsletter
Unser Newsletter informiert Sie über die Inhalte der neuesten Ausgabe.
Anzeigen
Mit Anzeigen und Inseraten erreichen Sie Ihre Zielgruppe. Anzeige aufgeben

Unsere neue Dienstleistung für Verlage, die Ihr Abogeschäft in gute Hände geben wollen.


aboservice

mehr
Informationen


Wort und Antwort
Telefon: +49 (0)711 / 44 06-140 · Fax: +49 (0)711 / 44 06-138
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | Sitemap | AGB | Widerruf | Datenschutz | Impressum