zur StartseiteZugang für Abonnenten
Startseite » Archiv » Ausgabe 1/2006 » Leseprobe 3
Titelcover der archivierte Ausgabe 1/2006 - klicken Sie für eine größere Ansicht
Den Aufbau eines jeden Heftes
finden Sie hier.
Wir über uns
Unsere Schwerpunkte und Akzente finden Sie hier.
Die Schriftleitung
stellt sich hier vor.
Unsere Autoren
Die Jahresverzeichnisse ab 2010 finden Sie hier.
Ausgaben der letzten Jahre
Die kompletten Ausgaben
im PDF PDF-Format
finden Sie hier.
<<< zur vorherigen Ausgabe zur nächsten Ausgabe >>>
Leseprobe 3
Abdelkader Benali
Der Islam und die Niederlande
Mehr Couscous und Concertgebouw
Ich wuchs in Rotterdam auf, der Stadt, in welcher der 2002 ermordete Politiker Pim Fortuyn seinen unaufhaltsamen Aufstieg machte. Seit zwei Jahren wohne ich in Amsterdam, wo auch Theo van Gogh lebte und wo Mohammed Bouyari am 2. November auf den Amsterdamer Regisseur schoss. Als ich die biografischen Daten des Täters hörte, war mein erster Gedanke: Dieser Mann ist nur zwei Jahre jünger als ich und ähnelt mir mehr, als ich zugeben würde. Man kannte ihn als fleißigen, artigen, ehrgeizigen jungen Mann, der versuchte, sein Umfeld und das der anderen zu verbessern. So bin ich auch, dachte ich. In einem Artikel über Bouyari hieß es, dass „er zu den vielen Marokkanern gehört, für die der Erfolg in Reichweite liegt und die, wenn sie es nicht schaffen, in eine Krise geraten“. Es gibt viele solcher jungen Männer. War ich denn erfolgreich?

Lippenbekenntnisse

Ich wurde Mitte der siebziger Jahre in Marokko geboren und kam mit drei Jahren als Gastarbeiterkind in die Niederlande. Gastarbeiter sind immer Männer. In ihrem Heimatland wurden Frauen nicht zur Arbeit angeworben. Die ersten Migranten akzeptierten, dass sie in der aufnehmenden Gesellschaft keinen Erfolg haben würden. Wenn es ihren Kindern nur einmal besser ging. Sie waren zufrieden mit dem, was sie bekamen (das war bereits ein Schritt vorwärts im Vergleich zu den Bergdörfern, aus denen sie stammten), und machten ihr Lippenbekenntnis den Niederlanden gegenüber, indem sie den Mund hielten und ihre Interessenvertreter für sich sprechen ließen. Ihre Kinder zerrissen diese Abmachung. Sie sprechen fließend Niederländisch und legen den Finger in die Wunde; sie wollen die alten heiligen Kühe schlachten und als Niederländer akzeptiert werden. Dass sie so geworden sind, haben sie nicht ihren Eltern zu verdanken, sondern den Niederlanden. Die Niederlande haben sie mündig gemacht. Es ist fast schon eine Ironie des Schicksals, dass Mohammed Bouyari ein Produkt der Niederlande ist. Wie konnte das geschehen? Die Niederlande haben mir meine intellektuelle Bildung mit einem großen Löffel verabreicht: Lesen, Schreiben, Rechnen. Ich wurde mit Ideen gefüttert, göttlichen und gottlosen, ansprechenden und beunruhigenden. Eines bereitete mir Schwierigkeiten: In den Niederlanden muss man immer sagen, was man denkt. Das findet man spontan und sportlich, doch wenn ich das hin und wieder machte, geriet ich in Schwierigkeiten. Sowohl zu Hause wie auch auf der Straße und in der Schule. [...]


Lesen Sie den kompletten Artikel in der Printausgabe.

Zurück zur Startseite
Unsere Abos
Sie haben die Wahl ...
weitere Infos zu unseren Abonnements
Infos für unsere Autor/-innen
finden Sie hier.
Die Presse über uns
Meinungen
Newsletter
Unser Newsletter informiert Sie über die Inhalte der neuesten Ausgabe.
Anzeigen
Mit Anzeigen und Inseraten erreichen Sie Ihre Zielgruppe. Anzeige aufgeben

Unsere neue Dienstleistung für Verlage, die Ihr Abogeschäft in gute Hände geben wollen.


aboservice

mehr
Informationen


Wort und Antwort
Telefon: +49 (0)711 / 44 06-140 · Fax: +49 (0)711 / 44 06-138
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | Sitemap | AGB | Widerruf | Datenschutz | Impressum