zur StartseiteZugang für Abonnenten
Startseite » Archiv » Ausgabe 4/2005 » Stichwort
Titelcover der archivierte Ausgabe 4/2005 - klicken Sie für eine größere Ansicht
Den Aufbau eines jeden Heftes
finden Sie hier.
Wir über uns
Unsere Schwerpunkte und Akzente finden Sie hier.
Die Schriftleitung
stellt sich hier vor.
Unsere Autoren
Die Jahresverzeichnisse ab 2010 finden Sie hier.
Ausgaben der letzten Jahre
Die kompletten Ausgaben
im PDF PDF-Format
finden Sie hier.
<<< zur vorherigen Ausgabe zur nächsten Ausgabe >>>
Stichwort
Otto Hermann Pesch
Katholisch
Katholikinnen und Katholiken wissen ohne langes Nachdenken, was Christsein als Katholischsein bedeutet: Christsein mit und unter dem Papst, also in der Kirche, die durch den Bischof von Rom ziemlich zentral geleitet wird. „Katholisch“ ist „römisch-katholisch“. Diese Gleichung ist freilich weder alt noch selbstverständlich. Viele Katholiken wissen, dass es „altkatholische“ Christen gibt – oder „christkatholische“, wie die Altkatholiken in der Schweiz heißen. Sie wissen, dass es auch in Deutschland „griechisch-katholische“ Christen gibt, und wenn es hoch kommt, sind sie auch schon einmal lutherischen Christen begegnet, die Wert darauf legen, „katholische Christen Augsburger Konfession“ zu sein – so benannt nach dem „Augsburger Bekenntnis“ der lutherischen Stände auf dem Reichstag zu Augsburg 1530. Dennoch wird im alltäglichen Sprachgebrauch der Name „katholisch“ einfachhin für die Christen in der Kirche Roms gebraucht. Katholiken empfinden es daher nicht als subtile Diffamierung, wenn sie „römisch-katholisch“ genannt werden. Nur empfinden sie es als halbe Beleidigung, wenn man betont nur von der „römischen“ Kirche/Theologie spricht und gezielt das Wort „katholisch“ verweigert – was leider in polemischen evangelisch-theologischen Äußerungen vorkommt. Umgekehrt wird aus Gründen der Fairness im ökumenischen Dialog bewusst von „römisch-katholischer“ Kirche/Theologie gesprochen, wenn damit sachlich in der Tat die nachreformatorische römische Konfessionskirche gemeint ist.

Die weltweite Kirche

Katholiken wissen aus dem Katechismusunterricht, dass „katholisch“ so viel bedeutet wie „weltweit“. Dies zunächst als Faktum: Die Kirche ist weltweit verbreitet, nicht überall in der gleichen Dichte, mit dem gleichen Anteil an der Bevölkerung, aber doch schon überall. Und dies nach dem immer gleichen Organisationsmuster: Diözesen unter einem Bischof; Pfarreien unter einem Pfarrer mit Kaplänen und anderen Ämtern; Klöster und Ordensleute mit freien Betätigungen in Seelsorge und sozialen Diensten; dasselbe überall geltende Kirchenrecht; und, dies vor allem, der überall gleiche Gottesdienst, den alle wieder erkennen, auch wenn sie die Landessprache nutzen. Das Wort „katholisch“ bedeutet den Katholiken aber auch einen Anspruch. Sie wollen weltweit sein und handeln. Denn sie sind überzeugt, dass der christliche Glaube gerade auch in der Gestalt der katholischen Glaubenslehre der ganzen Welt, allen Menschen etwas anzubieten hat. Kein Vorwurf oder Verdacht trifft katholische Christenmenschen empfindlicher, weckt sofort die Bereitschaft zu selbstkritischer Überprüfung, als wenn man ihnen (nach-)sagt, sie dächten und handelten „provinziell“. [...]


Lesen Sie den kompletten Artikel in der Printausgabe.

Zurück zur Startseite
Unsere Abos
Sie haben die Wahl ...
weitere Infos zu unseren Abonnements
Infos für unsere Autor/-innen
finden Sie hier.
Die Presse über uns
Meinungen
Newsletter
Unser Newsletter informiert Sie über die Inhalte der neuesten Ausgabe.
Anzeigen
Mit Anzeigen und Inseraten erreichen Sie Ihre Zielgruppe. Anzeige aufgeben

Unsere neue Dienstleistung für Verlage, die Ihr Abogeschäft in gute Hände geben wollen.


aboservice

mehr
Informationen


Wort und Antwort
Telefon: +49 (0)711 / 44 06-140 · Fax: +49 (0)711 / 44 06-138
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | Sitemap | AGB | Widerruf | Datenschutz | Impressum