zur StartseiteZugang für Abonnenten
Startseite » Archiv » Ausgabe 1/2005 » Stichwort
Titelcover der archivierte Ausgabe 1/2005 - klicken Sie für eine größere Ansicht
Den Aufbau eines jeden Heftes
finden Sie hier.
Wir über uns
Unsere Schwerpunkte und Akzente finden Sie hier.
Die Schriftleitung
stellt sich hier vor.
Unsere Autoren
Die Jahresverzeichnisse ab 2010 finden Sie hier.
Ausgaben der letzten Jahre
Die kompletten Ausgaben
im PDF PDF-Format
finden Sie hier.
<<< zur vorherigen Ausgabe zur nächsten Ausgabe >>>
Stichwort
Otto Hermann Pesch
Priester
Priester“ – für die einen nach wie vor ein Ehrfurcht gebietender Name für eine Ehrfurcht gebietende Person; für viele andere ein Name aus einer anderen Welt, sein Träger ein unverstandener, wenn nicht gar belächelter Außenseiter. In der katholischen und in den orthodoxen Ostkirchen, aber auch in der anglikanischen Kirchengemeinschaft ist er der Repräsentant der Kirche. An seinem erlebten Bild – oder auch an seinem Zerrbild – formt sich für viele Bild oder Zerrbild der Kirche. Dass er im Auftrag des Bischofs und als dessen „Mitarbeiter“ sein Amt ausübt, wird selten zur gelebten Erfahrung, selbst dann nicht, wenn der Bischof nur wenige Kilometer entfernt wohnt. Es ist nicht übertrieben, sondern Erfahrung in der lebendigen Gemeinde: Die Priester retten heute die Kirche. Sie eröffnen Glauben durch ihren Dienst, soweit dies Sache menschlichen Bemühens ist. Die Bischöfe, allen theologischen Theorien zum Trotz, dienen dem nicht unmittelbar, sondern indirekt und im besten Fall auch höchst wirksam. Und doch gehört das Priesteramt zu den Realitäten, von denen der Satz gilt: „Das kann man nur historisch erklären!“

Kleiner Blick in die Heilige Schrift

Den Autoren der neutestamentlichen Schriften liegt nichts ferner als den Träger eines kirchlichen Amtes „Priester“ zu nennen. Sie benutzen zwar das Wort, von dem sich unser deutsches Wort „Priester“ (französisch „prêtre“, englisch „priest“) ableitet – aber dieses Wort bedeutet nicht „Priester“, sondern „Ältester“, „Senior“. Für „Priester“ müssten sie hiereus, lateinisch: sacerdos sagen. Und das vermeiden sie geflissentlich. Übrigens vermeidet auch das Zweite Vatikanische Konzil im lateinischen Originaltext diese Redeweise und spricht mit dem griechischen Lehnwort vom presbyter, und wenn doch einmal von sacerdos, dann mit einem Zusatz: sacerdos ministerialis, also „Dienstpriester“.

Warum dies? Das Leben, die Botschaft, der Kreuzestod Jesu ist das Ende aller Opfer und damit auch das Ende allen Priestertums, das heißt: aller Notwendigkeit, dass ein Mensch durch sein besonderes Amt zwischen Gott und den Menschen vermitteln müsste. Christus ist jetzt der letzte und einzige Hohepriester, der durch sein Lebensopfer allen Konflikt zwischen Gott und den Menschen bereinigt, für alle Schuld der Menschen „gesühnt“, alle Ferne zwischen Gott und den Menschen in Nähe verwandelt hat. Schon Paulus nennt den in den Tod gegebenen Christus die „Sühne“ für alle Schuld, wirksam nun durch den Glauben (Röm 3,25), sieht in ihm das neue Osterlamm, das wir nicht mehr mit „altem Sauerteig“ feiern, sondern „mit den ungesäuerten Broten der Aufrichtigkeit und Wahrheit“ (1 Kor 5,7f.). [...]


Lesen Sie den kompletten Artikel in der Printausgabe.

Zurück zur Startseite
Unsere Abos
Sie haben die Wahl ...
weitere Infos zu unseren Abonnements
Infos für unsere Autor/-innen
finden Sie hier.
Die Presse über uns
Meinungen
Newsletter
Unser Newsletter informiert Sie über die Inhalte der neuesten Ausgabe.
Anzeigen
Mit Anzeigen und Inseraten erreichen Sie Ihre Zielgruppe. Anzeige aufgeben

Unsere neue Dienstleistung für Verlage, die Ihr Abogeschäft in gute Hände geben wollen.


aboservice

mehr
Informationen


Wort und Antwort
Telefon: +49 (0)711 / 44 06-140 · Fax: +49 (0)711 / 44 06-138
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | Sitemap | AGB | Widerruf | Datenschutz | Impressum