zur StartseiteZugang für Abonnenten
Startseite » Archiv » Ausgabe 4/2004 » Leseprobe 1
Titelcover der archivierte Ausgabe 4/2004 - klicken Sie für eine größere Ansicht
Den Aufbau eines jeden Heftes
finden Sie hier.
Wir über uns
Unsere Schwerpunkte und Akzente finden Sie hier.
Die Schriftleitung
stellt sich hier vor.
Unsere Autoren
Die Jahresverzeichnisse ab 2010 finden Sie hier.
Ausgaben der letzten Jahre
Die kompletten Ausgaben
im PDF PDF-Format
finden Sie hier.
<<< zur vorherigen Ausgabe zur nächsten Ausgabe >>>
Leseprobe 1
Regina Ammicht Quinn
Die Schule der Gottlosigkeit
Gewalt, Körper, Sexualität und das Problem der Andersheit
Der Folterer heißt Dulics. Er ist ein kleiner, eher bedeutungsloser Geheimpolizist in seinem ,Arbeitszimmer‘ in der Unterwelt einer Stadt, die, wie häufig bei Aleksandar Tišma, Novi Sad heißen könnte. Das Opfer heißt Ostojin. Er ist ein siebzehnjähriger Junge, der regierungsfeindliche Parolen and die Wand geschmiert hat und nun seine Mittäter verraten soll. Dulics tut seine Arbeit – nicht ganz bei der Sache an diesem Tag, denn zu Hause ist sein kleiner Sohn, schwach und kränklich von Geburt an, schwer krank. Die verstörte und weinende Frau, mit der Dulics in einer Arbeitspause am Telefon spricht, kann die Diagnose Scharlach nicht einmal richtig aussprechen und stammelt nur wirr von der Meinung des Arztes, das Kind sei nun in „Gottes Hand“: „Wenn er bis zum Abend durchhält, ... dann wird er’s überstehen.“

Gottlosigkeit lehren und lernen

Die Arbeit aber geht vor, und in seinem ,Arbeitsraum‘ nimmt Dulics die Schönheit des Jungen wahr, die etwas „Mädchenhaftes“ hat, eine „verführerische Sanftheit“. Als müsse er der Gefahr entgehen, ebenfalls zur Sanftheit – oder zu Schlimmerem – verführt zu werden, setzt Dulics mit standhafter, aufrechter Brutalität seine schon am Vortag begonnene Folter-Arbeit fort. Auch diesmal wird der Junge, Zeichen seiner Schwäche, während der Misshandlungen ständig ohnmächtig. In einer dieser Zwangspausen erfährt Dulics, dass ein Mitgefangener des Jungen alles verraten habe; Informationen brauche man keine mehr: „Du brauchst dich nur noch mit ihm zu amüsieren, hörst du.“ So beginnt er erneut mit der Folterung, die nun keinen Zweck mehr hat als nur zu foltern: „Und darum werde ich dich jetzt quälen“, sagt er dem Jungen: „Nicht damit du redest, sondern damit du leidest.“

Die Helfer und Handlanger werden hinausgeschickt, eine intime Situation entsteht. In brutaler Abwehr der Verführungskraft, die von dem Jungen ausgeht, und der Abwehr einer möglichen Lust, einer Abwehr, die wiederum Lust erzeugt, inszeniert Dulics eine hemmungslose Orgie. Mit Hilfe eines Trichters zwingt er den Jungen, literweise Wasser zu trinken – gleichzeitig eine Perversion des Nährens und der sexuellen Begegnung. Schließlich stößt er ihm mit aller Gewalt den Trichter ins Fleisch, Gewalt und Lust werden ununterscheidbar, und „das Todesröcheln klang in seinen Ohren wie ein Stöhnen der Liebe“. Im Augenblick des Tötens aber vermischt sich für Dulics das Bild des Jungen mit dem Bild seines Jungen: „Ich bringe meinen eigenen Sohn um, dachte er ungläubig.“  [...]


Lesen Sie den kompletten Artikel in der Printausgabe.

Zurück zur Startseite
Unsere Abos
Sie haben die Wahl ...
weitere Infos zu unseren Abonnements
Infos für unsere Autor/-innen
finden Sie hier.
Die Presse über uns
Meinungen
Newsletter
Unser Newsletter informiert Sie über die Inhalte der neuesten Ausgabe.
Anzeigen
Mit Anzeigen und Inseraten erreichen Sie Ihre Zielgruppe. Anzeige aufgeben

Unsere neue Dienstleistung für Verlage, die Ihr Abogeschäft in gute Hände geben wollen.


aboservice

mehr
Informationen


Wort und Antwort
Telefon: +49 (0)711 / 44 06-140 · Fax: +49 (0)711 / 44 06-138
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | Sitemap | AGB | Widerruf | Datenschutz | Impressum