zur StartseiteZugang für Abonnenten
Startseite » Archiv » Ausgabe 1/2009 » Stichwort
Titelcover der archivierte Ausgabe 1/2009 - klicken Sie für eine größere Ansicht
Den Aufbau eines jeden Heftes
finden Sie hier.
Wir über uns
Unsere Schwerpunkte und Akzente finden Sie hier.
Die Schriftleitung
stellt sich hier vor.
Unsere Autoren
Die Jahresverzeichnisse ab 2010 finden Sie hier.
Ausgaben der letzten Jahre
Die kompletten Ausgaben
im PDF PDF-Format
finden Sie hier.
<<< zur vorherigen Ausgabe zur nächsten Ausgabe >>>
Stichwort
Burkhard Conrad
Heilige Herrschaft – säkulare Hierarchien
Das Gütezeichen einer Herrschaft ist nicht deren Heiligkeit, sondern deren Legitimität. So könnte man Max Weber zusammenfassen, wollte man dem Denker denn ein wertendes Urteil abringen. Bei einem genauen Blick in die Schriften des Soziologen wird aber schnell deutlich, dass die „Heiligkeit“ bei ihm eine Kategorie ist, die in der Legitimität verschiedener Herrschaftsformen eine große Rolle spielt. Legi timität ist bei Weber im Gegensatz zur breiten Masse der heutigen politikwissenschaftlichen Forschung kein demokratietheoretischer bzw. normativer Begriff, sondern ein Ausdruck, der das faktische Vorkommen von Zustimmungspraktiken in verschiedenen politischen Herrschaftsformen idealtypisch beschreiben möchte. Die Heiligkeit von Herrschaft stellt in diesem Zusammenhang eine wichtige Konstante dar.

Heilige Herrschaft

Max Weber kennt grundsätzlich drei Arten der legitimen Herrschaft. Es handelt sich hierbei zum einen um die rationale Herrschaft, die „auf dem Glauben an die Legalität gesatzter Ordnungen“ beruht. Dieser Typ trifft am ehesten auf Herrschaftsformen innerhalb der westlichen Welt zu. Bei der zweiten Herrschaftsform handelt es sich um die traditionale Herrschaft, die aufgrund des „Alltagsglauben(s) an die Heiligkeit von jeher geltender Traditionen“ (ebd.) Geltung erlangt. Eine dritte Herrschaftsform ist die charismatische Herrschaft, die sich an „der außeralltäglichen Hingabe an die Heiligkeit oder die Heldenkraft oder die Vorbildlichkeit einer Person und der durch sie offenbarten oder geschaffenen Ordnungen“ (ebd.) orientiert. Auch für die letzten beiden Herrschaftstypen lassen sich heutige Beispiele finden, wobei jedoch folgendes zu beachten ist: Weber betont, dass die „scharfe Scheidung“, wie sie die von ihm präsentierte Dreiteilung suggeriert, „in der Realität oft nicht möglich“ sei. In der Wirklichkeit trifft man vielmehr auf ein wie auch immer geartetes Mischverhältnis der verschiedenen Herrschaftsformen (vgl. 123).

Dies ändert nichts an der Tatsache, dass Weber in seiner Herrschaftssoziologie der Heiligkeit einen hohen Stellenwert zukommen lässt. Hierbei handelt es sich aber nicht um eine „Heiligkeit“, die sich aus transzendenten Sphären ableitet. Heilig ist vielmehr das tendenziell Unantastbare. Unantastbar kann aber auch eine althergebrachte Tradition sein. Eine charismatische Führungsperson kann ebenfalls in den Ruf von Unantastbarkeit kommen. Heiligkeit bzw. Unantastbarkeit erleichtern die Zustimmung zu einer Herrschaft, deshalb sind sie für deren Erhalt so wichtig. [...]


Lesen Sie den kompletten Artikel in der Printausgabe.

Zurück zur Startseite
Unsere Abos
Sie haben die Wahl ...
weitere Infos zu unseren Abonnements
Infos für unsere Autor/-innen
finden Sie hier.
Die Presse über uns
Meinungen
Newsletter
Unser Newsletter informiert Sie über die Inhalte der neuesten Ausgabe.
Anzeigen
Mit Anzeigen und Inseraten erreichen Sie Ihre Zielgruppe. Anzeige aufgeben

Unsere neue Dienstleistung für Verlage, die Ihr Abogeschäft in gute Hände geben wollen.


aboservice

mehr
Informationen


Wort und Antwort
Telefon: +49 (0)711 / 44 06-140 · Fax: +49 (0)711 / 44 06-138
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | Sitemap | AGB | Widerruf | Datenschutz | Impressum